Wende zum russischen Gas

Der Kernenergie- und Kohleausstieg führt sicher dazu, dass mehr Erdgas verbraucht wird. Brauchen wir dazu die Pipeline Nordstream 2?

Der Erdgasverbrauch in Deutschland betrug im Jahr 2018 ca. 840 Mrd kWh (bezogen auf den unteren Heizwert). Davon kamen 37% aus Russland, was 310 Mrd KWh entspricht. Die Kapazität der Nordstream-Pipeline beträgt allein 550 Mrd KWh. Deutschland exportiert die Hälfte des importierten Gases wieder.

Wenn der jetzt durch Kernenergie, Braun- und Steinkohle erzeugte Strom durch neue, moderne Gaskraftwerke erzeugt werden soll, werden zusätzliche 460 Mrd kWh gebraucht. Das würde bedeuten, dass der Erdgasverbrauch um 55% ansteigt.

Aber die Erzeugung aus Wind und Solar soll ja gesteigert werden, so dass künftig 65% des Stroms davon geliefert werden soll. Damit reduziert sich der nötige zusätzliche Import auf etwa die Hälfte.

Grob würde gerechnet würde der Erdgasverbrauch um 30% ansteigen. Mit den bestehenden Leitungen ist dieser Zusatzbedarf vermutlich kaum zu decken, weil ja die deutsche und niederländische Gasproduktion sinkt. Mit Nordstream 2 kann der Bedarf ohne Probleme gedeckt werden.

Man kann den Zusatzbedarf natürlich auch dadurch decken, dass man den Verbrauch anderswo einspart, z.B. bei der Raumheizung. Vielleicht passiert dies durch den Klimawandel ja automatisch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.