Teure Endlagerung (?)

Es sind jetzt für den Rückbau der Nuklearanlagen und die Lagerung des Abfalls 43 Mrd. Euro im Gespräch und es wird immer wieder betont, welch exorbitant hohe Summe das sei. Natürlich «muss eine alte Frau lange dafür stricken», aber 43 Mrd. Euro reichen nicht mal 2 Jahre aus, um die EEG-Zulage zu zahlen.
Okay, mit der EEG-Zulage wird ja auch die Welt gerettet.

3 Gedanken zu „Teure Endlagerung (?)

  1. Wenn immer wieder betont wird, welch exorbitant hohe Summe die lächerlichen 43 Mrd. € seien, dann doch von den Atomkonzernen. Die möchten deshalb auch nichts lieber, als diese Kosten auf die Allgemeinheit abzuwälzen.

    In Anbetracht der Halbwertzeit von 24 Tsd. Jahren und länger für Plutonium bzw. die schwächer strahlenden Radionukleide gehe ich davon aus, daß der „endgelagerte“ Atommüll mindestens 100 Tsd. Jahre von der Biosphäre ferngehalten werden muß. Auf’s Jahr umgelegt, ergäbe dies bei der vorveranschlagten Summe dann 430 Tsd. € für den Rückbau der AKW, den Ankauf und die Erschließung der Endlagerstätten, den Atommülltransport, dessen Einlagerung und die Wartung und Bewachung der Endlager für die Dauer von 100 Tsd. Jahren.

    Wenn man bedenkt, daß uns die Förderung der erneuerbaren Energien in zwei Jahren mehr als 43 Milliarden kostet, dann wären die Bestattungs- und Grabpflegekosten für die Atomenergie auf die Jahre gesehen doch deutlich günstiger. Machen wir deshalb doch weiter mit dem Atomstrom – mindestens 100 Jahre! In der Größenordnung von 100 Tsd. Jahren spielen die auch keine Rolle mehr. Oder ist das eine Milchmädchenrechnung?

  2. Ich habe mal im Archiv des Bronski-Blogs geblättert und bin dabei auf den Beitrag „Ein weiteres glänzendes Beispiel deutscher Friedenspolitik“ vom 28.09.2015 gestoßen. Mich belustigt die Tatsache, daß wir uns damals kommentierend die gleichen Argumente um die Ohren gehauen haben wie jetzt hier. Der genervte Bronski, der mich damals noch duzte, hatte mich mindestens zweimal ermahnen müssen, beim eigentlichen Thema, der Atombewaffnung, zu bleiben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.