NAO, was sonst

Wir hatten im Februar milde Temperaturen und extrem viel Regen und Wind. Jetzt (Anfang März) ist es kälter, wenig Wind und die Sonne scheint bei wolkenlosem Himmel.

Die Ursache ist die Nordatlantische Oszillation (NAO). Dies ist ein bereits seit 150 Jahren bekanntes Phänomen. Der Luftdruckunterschied (gemessen auf den Azoren und Island) schwankt unregelmäßig hin und her. Dies hat einen Einfluss auf den Verlauf von Tiefdruckgebieten und damit auf unser Wetter. Der Einfluss ist im Winter stärker zu spüren als im Sommer. Wenn der aus den beiden Druckwerten gebildete Index positiv ist, ist das Wetter mild und nass, bei negativem Index trocken und kalt.

Die folgende Grafik zeigt den Index der letzten Monate. Man sieht, dass wir über lange Zeit einen stark positiven Index hatten und entsprechend mild und nass war es. Jetzt schwächt sich der Index ab und das Wetter wird kälter und trockener.

Die Schönwetterperiode im März sollte jetzt möglichst durch einen negativen NAO-Index beschrieben werden, um die Theorie zu bestätigen. Dummerweise wird die Seite seit dem 3. März nicht mehr aktualisiert.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.