Is nich wahr

In einem Interview in der ZEIT stellt der Journalist folgende Frage:

«Können wir es schaffen, als Gesellschaft zu einem Punkt zurückzukehren, an dem es nur noch eine Wahrheit gibt und nicht so viele, wie wir sie derzeit erleben?»

Das Bild einer idealen Gesellschaft der ZEIT ist also eine Gesellschaft, in der es nur eine Wahrheit gibt. Mir wird angst und bange. Da es jedoch nicht selbstevident ist, was jetzt gerade die Wahrheit ist, muss jemand entscheiden, was die Wahrheit ist. Wer soll das sein? Die Faktenchecker, das Ministerium für Wahrheit oder die ZEIT? Wenn jemand die Wahrheit verkündet, gibt es nichts mehr zu diskutieren. In einer Diktatur ist es klar, wer entscheidet, was die Wahrheit ist.

Was will der Journalist uns sagen? Zurzeit gibt es viele Wahrheiten und er möchte aber nur eine Wahrheit oder meint er nur, dass viele behaupten, ihre Aussagen seien wahr und die unterschiedlichen Wahrheiten widersprechen sich?

Mein Problem fängt damit an, dass mir gar nicht klar ist, was Wahrheit ist. Die (analytischen) Philosophen haben gleich mehrere konkurrierende Wahrheitstheorien.

Das nächste Problem besteht darin, wie ich erkenne, dass etwas wahr ist. Im ersten Moment meint man, dass das doch trivial ist. Es ist etwas wahr, wenn es der Fall ist.

Es ist wahr, dass es jetzt regnet, wenn es jetzt regnet. Wie stellt man fest, dass es regnet? Für einen sind es nur ein paar Tropfen, die gefallen sind. Für jemand anders hat es geregnet (wenn auch nur wenig). Wir verwenden in unserer Sprache häufig vage Ausdrücke, wenn wir sonst gar keine Aussagen machen könnten, z.B. «Das Auto ist schnell gefahren.» Ist die Aussage wahr?

Für den einen ja, für den anderen nein. Aber Wahrheit ist absolut. Sie kann nicht von der Person abhängen.

Nach J. Habermas erkenne ich die Wahrheit in einem idealen Diskurs. Ein idealer Diskurs liegt vor, wenn der ‘zwanglose Zwang des besseren Arguments’ herrsche. Woran erkenne ich das bessere Argument? Daran, dass es wahr ist. (?) Das hilft mir auch nicht weiter.

In der katholischen Kirche gibt es das Dogma, dass der Papst, wenn er ‘ex cathedra’ spricht, unfehlbar ist, also die Wahrheit sagt. Alle Päpste waren bisher so schlau, sich nicht darauf zu berufen.

Das schöne an der Physik und an den Naturwissenschaften im allgemeinen ist, dass es dort nicht um Wahrheit geht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.