Eiterbeule


In einem Leserbrief an die Frankfurter Rundschau (FR) fand ich folgenden Satz:

„Endlich ist mal wieder eine rassistische Eiterbeule der Frankfurter Polizei geplatzt.“

Mit der Eiterbeule sind hier Polizeibeamte gemeint, die rechtsextremistischer Umtriebe verdächtigt werden. Man hätte auch schreiben können, dass diese Polizisten aus dem Dienst entfernt werden sollten.

Stattdessen wird die Metapher Eiterbeule bemüht, als etwas, das entfernt werden muss, damit der Körper wieder gesund und rein ist.

Rechtsextremen geht es auch immer darum, etwas Unreines zu entfernen und wegzuhalten. Das Volk soll rein bleiben. Alles Fremde, dass eindringt, ist gefährlich und muss entfernt werden. Die deutsche Sprache soll rein bleiben, von ausländischen Worten. Die Nazis wollten das deutsche Volk von den unreinen Juden säubern. Deshalb benutzen sie das Bild der Ratten.

Wenn jemand Menschen als Eiterbeulen bezeichnet, assoziiere ich rechtsextremes Gedankengut.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.