CO2-Steuer

Es gibt zwei wichtige Arten von Steuern: die Steuer auf Einkommen und die Steuer auf Verbrauch.

Die Spreizung bei den Einkommen ist in den meisten Ländern viel größer als die Spreizung beim Verbrauch.  Die Einkommensteuer trifft die Reichen mehr, die Verbrauchssteuern treffen die Armen mehr. Eine Steuer auf Lebensmittel trifft die Armen mehr, weil die Ausgaben für Lebensmittel bei ihnen relativ größer (zum Einkommen) sind.

Durch Steuern werden die Ausgaben für die Allgemeinheit finanziert.

Aber Steuern sollen auch genutzt werden, um das Verhalten bzw. den Verbrauch zu steuern.

Die Ökosteuer sollte diesen Effekt eigentlich haben. Die Vertreter schreiben jetzt, dass sie sehr erfolgreich sei. Sieht man es daran, dass der CO2-Ausstoss nicht genug gesunken ist?

Jetzt soll es die CO2-Steuer richten. Die Armen sollen die Steuer aber zurückerstattet bekommen. Für sie wird es also in der Summe nicht teurer, aber sie könnten Geld sparen.

Die Reichen trifft es auch nicht richtig, weil die Steuer so niedrig angesetzt werden soll, dass es den Reichen nichts ausmacht. So zu mindestens die Aussagen der zuständigen Ministerin.

Durch die CO2-Steuer sollen so Leute wie wir dazu gebracht werden, sich ein E-Auto und eine Wärmepumpe anzuschaffen.

Rechnen wir mal ein bisschen. Unsere Heizung stößt im Jahr 4 t CO2 aus. Die CO2-Steuer soll mit 20 Euro pro t anfangen. Andere fordern 50 Euro pro t. Auf uns kämen also Kosten von 80 bzw. 200 Euro im Jahr zu. Dies soll uns dazu bringen, eine Wärmepumpe zu installieren. Eine Wärmepumpe für unser Haus kostet ca. 10’000 Euro. Wenn ich die Wärmepumpe über einen Kredit finanziere, reicht die eingesparte CO2-Steuer nicht aus, um die Zinsen zu bezahlen. Dann muss der Staat den Kredit ohne Zinsen bereitstellen. Aber der Staat nimmt das Geld auf und zahlt dafür Zinsen, die er sich beim Steuerzahler holt.

Wie sieht es beim Auto aus? Dort stoßen wir 830 kg aus. Wie lange ich die CO2-Steuer von 16.6 bzw. 41.5 Euro beiseitelegen muss, um mir ein E-Auto leisten zu können, dies auszurechnen, erspare ich mir.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.