Archiv für den Monat: Mai 2019

Biogas, nein danke!

Biogasanlagen waren einmal ein Lieblingsprojekt der Grünen. Ich erinnere mich, dass die ehemalige Vorsitzende Simone Peters 70 GW Biogasanlagen in Deutschland installieren wollte. Dann wäre keine landwirtschaftliche Fläche für anderes übriggeblieben.

Dann kamen die Anlagen wegen des Maisanbaus in Kritik. Es wurde aber immer die «Vermaisung» kritisiert und weniger gefragt, wozu der Mais denn gebraucht wird. Dann wurde es stiller. Es werden kaum noch neue Anlagen installiert. Es droht aber, dass das Thema in den nächsten Jahren wieder in die Medien kommt. Denn die ersten Anlagen fallen aus der Förderung und der Betrieb lohnt sich danach nicht mehr.

Biogasanlagen haben 2018 fast genauso viel Strom erzeugt wie Solaranlagen. Wenn die Biogasanlagen außer Betrieb gehen, müsste man die Anzahl der Solaranlagen verdoppeln, um das zu kompensieren.

Heute erscheint auf SPON ein Artikel, der sich auf das (grüne) Bundesumweltamt beruft, unter dem Titel: «Alle zwei Wochen kommt es zu einem Unfall in einer Biogasanlage». Es wird weiter ausgeführt, dass bereits 17 Menschen umgekommen seien, die Anlagen vollkommen unsicher seien und eine unverantwortliche Bedrohung der Umwelt darstellen. Durch die hohen Leckagen von Methan sei zu befürchten, dass die Anlagen nicht mal einen Beitrag zum Klimaschutz liefern.

Fazit: Das Bundesumweltamt rettet mal wieder die Umwelt vor den bösen Bauern. Wie kann es ein Bauer dann noch wagen, weitere Förderung seines Biogasstroms zu verlangen.

Wieviel bringt’s?

In der letzten Zeit liest man immer häufiger, dass die Menschen fliegen, weil die Flugpreise niedriger sind als die Bahnpreise. Der Grund sei, dass Kerosin nicht der Mineralölsteuer unterliegt.

Man findet aber in der Regel keine Zahlen, wieviel die Flugtickets teurer werden, wenn man das Kerosin besteuert. Auf einer österreichischen Seite habe ich gefunden, dass ein Flug von Wien nach Mallorca sich um ca. 60 Euro verteuern würde. Hätte das eine große Steuerungswirkung? Verzichten die Leute dann auf einen Mallorca-Urlaub oder steigen sie auf Auto bzw. Bahn und Fähre um? Ich habe Zweifel.

Eine Studie der EU, die jetzt an die Öffentlichkeit gelangt ist, erwartet, dass die CO2-Emissionen des Flugverkehrs um 11% zurückgehen, wenn eine Kerosinsteuer eingeführt wird.

Der Flugverkehr der gesamten Welt produziert ca. 2.5% der weltweiten CO2-Emissionen. Wenn dies um 11% reduziert wird, bedeutet das, dass die weltweiten CO2-Emissionen um weniger als 0.3% zurückgehen.

Prof. Dr. Stefan Rahmstorf und ich…

Ich bin durch einen Link auf das Blog von Deutschland bekanntesten Klimaforscher Prof. Dr. Stefan Rahmstorf gestossen. Die Diskussionen über den Klimawandel, die er dort führt, ermüden mich zu schnell. Aber ich bin auf eine interessante Anmmerkung gestossen. Prof. Dr. Rahmstorf hat manchmal die Schule geschwänzt. Das habe ich nicht gemacht, weil meine Eltern bereits genug Sorgen hatten.

Aber er hat trotzdem ein Einser-Diplom in Physik gemacht. Das haben wir etwas gemeinsam. Ich habe auch ein Einser-Diplom in Physik. (siehe unten der Beweis)

Warum ich das noch nie erwähnt habe? Weil ca. 88% alle Physiker in Deutschland ein Einser-Diplom haben.

Warum Herr Prof. Dr. Rahmstorf das nicht erwähnt, weiß ich nicht.

Ich habe es gewusst.

In der Klimaforschung versucht man durch verbesserte Modelle, die Ungenauigkeit in den Vorhersagen der Temperaturerhöhung zu verringern. Gemäß dem letzten Bericht des IPPC kommt man aber nicht besonders gut voran. Bei Verdopplung des CO2-Gehaltes in der Luft soll es zwischen 1,5 und 4,5°C wärmer werden. Zwischen dem geringsten und dem höchsten Wert liegt ein Faktor 3.

Erst wenn der Fall eingetreten ist, wird man wissen welches Modell die richtige Vorhersage gemacht hat. Voraussagen sind ja bekanntlich schwierig, wenn sie die Zukunft betreffen.

Wenn man jemand dann behauptet, dass dieses Modell bzw. die Erzeuger dieses Modells damals es schon gewusst haben, wird er wohl nur Kopfschütteln ernten. Wenn man mit seiner Voraussage richtig liegt, heißt es ja nicht, dass er das richtige Ergebnis schon gewusst hat.

Warum schreibe ich solche Banalitäten? Weil diese Banalitäten im deutschen Qualitätsjournalismus nicht überall bekannt sind.

Der Spiegel schreibt heute, dass EXXON schon 1982 wusste, wie warm es 2019 sein würde (https://www.spiegel.de/wissenschaft/mensch/exxon-sagte-co2-gehalt-der-atmosphaere-fuer-2019-genau-voraus-a-1267915.html) . Als Beleg dient eine Kurve von EXXON, auf der der erwartete Temperaturanstieg aufgetragen ist.

Im Link heißt es richtig, dass EXXON es richtig vorhersagte. In der Überschrift des Artikels wird daraus:

«Ölriese Exxon wusste schon 1982, wie stark die Erderwärmung 2019 ausfällt»

Sollte ein «Qualitätsjournal» nicht wissen, was der Unterschied zwischen einer richtigen Vorhersage und Wissen ist.

Ich sage mal voraus, dass Bayern München deutscher Fußballmeister wird. Dann kann der Spiegel nächsten Montag mit der Schlagzeile erscheinen: «Henning Fleßner wusste schon Freitag, dass Bayern München gewinnt.»

Was ist da los?

Die Bundesnetzagentur hat mal wieder Ausschreibungsergebnisse für Windenergie- und Solarenergieanlagen veröffentlicht.

Die Solarausschreibung ist wie immer überzeichnet. Das Installieren von Solarparks ist wirtschaftlich wohl sehr interessant. Während vor einiger Zeit die Vergabepreise noch mit jeder Ausschreibung gefallen sind, scheint sich jetzt ein konstanter Wert von ca. 5 ct/kWh einzupegeln.

Anders sieht es bei den Windenergieanlagen an Land aus. Bereits die letzten Ausschreibungen waren unterzeichnet. Jetzt sind sie noch weiter gefallen. Nur ca. 40% der ausgeschriebenen MW wurden vergeben (Update August 2019: nur noch 32%). Warum werden nicht nehr genug Windenergieanlagen angeboten? Von RWE hieß es, dass es zurzeit in Deutschland nicht attraktiv ist. Heißt das, dass der Preis von ca. 6 ct/kWh zu niedrig ist?

Was bringt’s?

Ich bin ein Freund der Ansicht, dass die Deckung der Grundbedürfnisse der Menschen nicht unbedingt dem Markt überlassen werden sollte. Andererseits bin ich der Ansicht, dass man die Folgen seiner Taten überdenken sollte, bevor man zur Ausführung schreitet.

Unter Beschuss sind die großen Wohnungsunternehmen gekommen und es wurde ihre Enteignung gefordert. Dagegen fällt mir auf die Schnelle kein Argument ein. Warum sollte jemand mit dem Grundbedürfnis nach Wohnung ein Geschäft machen. Sehen wir uns das einmal genauer an.

Das größte Unternehmen ist die Vovonia. Sie besitzt ca. 400’000 Wohnungen und machte letztes Jahr einen Gewinn von 1 Mrd. Euro. Es handelt sich um eine börsennotierte Aktiengesellschaft. Der Wert ihrer Wohnungen beträgt 44 Mrd. Euro.

Nehmen wir mal an, dass die Bundesrepublik die Vonovia enteignet und sie mit 44 Mrd. Euro entschädigt. Was passiert dann? Für die Mitarbeiter und die Mieter ändert sich erstmal nicht viel. Es können eigentlich alle an ihrem Platz bleiben. Sie arbeiten dann nur im öffentlichen Dienst. Die Topmanager sind vielleicht mit ihrem neuen Gehalt nicht einverstanden und gehen. Hier lässt sich ein wenig einsparen.

Die Bundesrepublik hat die 44 Mrd. Euro natürlich nicht in der Portokasse. Aber sie kann sich das Geld am Kapitalmarkt sicherlich besorgen, z.B. mit einer Bundesanleihe mit z. B. 2,3% Zinsen. Die neue verstaatlichte Firma muss die 2,3% Zinsen einfach erwirtschaften. Dafür muss sie ca. 1 Mrd. Euro Gewinn machen.

Wer kauft denn eigentlich solche Bundesanleihen? Da gibt es viele Interessenten, z.B. die ehemaligen Aktionäre der Vonovia. Denen wurden gerade 44 Mrd. Euro ausgezahlt, die sie wieder anlegen möchten.

Was hat der Mieter davon? Er zahlt zwar immer noch die gleiche Miete, aber nicht an die raffgierigen Kapitalisten.

Mit 20 Euro die Menschheit retten

Manchmal denke ich, dass die Welt doch verdammt kompliziert ist. Aber dann liest man in der Zeitung, wie simpel die Dinge doch manchmal sind.

Zur Rettung der Welt soll die CO2-Steuer dienen. Die Steuer soll den Verbrauch steuern (kommt das Wort Steuer von steuern?). Jetzt gibt es eine Studie, dass der ärmere Teil der Bevölkerung von der Steuer profitiert. Das habe ich nicht erwartet, da der ärmere Teil meistens in den schlechter isolierten Häusern wohnt.

Es werden nur die Reichen belastet und zwar im Durchschnitt mit 20 Euro im Monat. Nicht zu früh gefreut, denn im Jahr 2030 (in 11 Jahren) kann es auf 40 Euro im Monat ansteigen.

Da werden die Reichen aber aufstöhnen und dann sofort ihr Haus isolieren, für 20’000 Euro eine Wärmepumpe anschaffen und nur noch mit dem Bus fahren.

Was man doch mit 20 Euro im Monat alles erreichen kann.

Der letzte macht das Licht aus.

Die Akademie der Wissenschaften hat bereits 2017 eine wenig beachtete Studie zur Energieversorgung mit erneuerbaren Energien bis 2050 vorgelegt. Danach brauchen wir auch bei 100% erneuerbaren Energien noch Reservekraftwerke von 100’000 MW. Dies sollen alles Gaskraftwerke sein. Wir haben zurzeit etwa 28’000 MW an Gaskraftwerken. Davon stammen aber viele noch aus den 70er Jahren. Nimmt man mal optimistisch an, dass 20’000 MW auch in der Zukunft brauchbar sind, dann müssen noch 80’000 MW in den nächsten 30 Jahren hinzugebaut werden.

Siemens könnte sicherlich ohne grosse Probleme Aufträge für 60’000 MW bekommen. Das wären dann 2000 MW pro Jahr bzw. 4 Kraftwerksblöcke pro Jahr. Damit wäre das Kraftwerksgeschäft von Siemens gut ausgelastet. Hinzu käme ja auch noch hier und da ein Kraftwerk im Rest der Welt.

Wenn man das deutsche Modell auf den Rest der Welt übertragen würde, würden gigantische Mengen an Reservekraftwerken auf Gasturbinenbasis nötig.

Bei Siemens scheint man weder an das eine noch an das andere zu glauben und möchte das Kraftwerksgeschäft loswerden.

Interessanterweise soll das Windturbinengeschäft an das abzuspaltende Kraftwerksgeschäft abgegeben werden. Auch hier scheint Siemens keine Zukunft zu sehen.

Es könnte natürlich auch so sein, dass bei Siemens die Zukunft immer im nächsten Quartal ist.

Ich habe in meinem Berufsleben immer versucht, Siemens Aufträge im Kraftwerksgeschäft wegzunehmen, aber das haben die Kollegen nicht verdient.

Die Schweiz als Vorbild

Die Schweiz gilt ja in Deutschland nicht so häufig als Vorbild.

Aber bei der Diskussion über die CO2-Steuer wird häufig auf die Schweiz verwiesen, die bereits vor Jahren erfolgreich eine CO2-Steuer eingeführt hat. Ich habe aber bisher nirgends etwas gelesen, welchen Effekt die Steuer auf die Emissionen hat.

Hier folgt die offizielle Schweizer Grafik:

Jetzt stellt sich die Frage, wann denn die Steuer eingeführt wurde. Kann man es an den Emissionen erkennen?

Die richtige Antwort lautet: 2008.

Schluss mit dem Ärger

Als ich als Student in meine, zum Teil maoistische, Wohngemeinschaft zog, lernte ich die Frankfurter Rundschau kennen. Als ich 1980 auszog, wurde ich Abonnent.

In Berlin war ich jeden Arbeitstag 40 Minuten in der U-Bahn unterwegs. Das reichte für die Lektüre nicht aus. In der letzten Zeit bin ich oft nach 5 Minuten fertig. Ich bin mir nicht im klaren, ob ich mich geändert habe oder die Zeitung sich geändert hat.

Ich möchte keine Zeitung, in der ich nur meine Ansichten bestätigt sehe. Gerade wenn man andere Ansichten kennenlernt und sie zu widerlegen sucht, lernt man sehr viel. Dazu muss man häufig selber recherchieren, was heute dank Internet nicht so schwierig ist und man stösst manchmal auf Informationen, die einen überraschen. Aber eine Zeitung über die man sich fast nur ärgert, braucht man auch nicht. Daher habe ich das Abonnent gekündigt und in einem Leserbrief (der jetzt folgt) erläutert, was mich stört.

1. der «Haltungsjournalismus».

Die angebliche Meinungsseite ist irreführend. Es gibt in der FR schon lange keine Trennung mehr zwischen Meldung und Kommentar. Natürlich gibt es keine wertfreie Berichterstattung, aber es gibt das Bemühen um eine Beleuchtung von allen Seiten. Nur leider selten in der FR. Ich stelle fest, dass ich häufig nur noch die Überschrift und den Namen des Journalisten lese. Ich brauche den Artikel nicht mehr zu lesen, weil ich die Haltung des Journalisten kenne und daraus besteht der Artikel zu großem Teil.

2. der Anspruch die Meinung der Leser zu bilden

Zum ersten Mal hörte ich es im «Presseclub» von einem Mitglied der Chefredaktion, dass man stolz darauf sei, ein grosser Meinungsbildner zu sein. Auch in ihren Stellenanzeigen wirbt die FR damit, die Meinung der Leser zu bilden.

Ich möchte mir aber meine Meinung selbst bilden. Wie passt das zum aufgeklärten Leser, der doch den Mut haben sollte, sich seines Verstandes zu bedienen.

Schon Georg Lichtenberg warnte davor, dass eine Zeitung den Blick in die Welt versperren könnte.

3. die Zusammenarbeit mit Aktivisten

Ich war geschockt, als die FR mitteilte, dass sie jetzt mit der Aktivisten-Plattform «Klimaretter» zusammenarbeitet. Aktivisten sind keine Journalisten. Ich habe mir damals die Biografien der Aktivisten angeschaut. Keiner hatte eine solide Grundausbildung für das, worüber sie schreiben. Aber vielleicht ist das im Qualitätsjournalismus auch nicht notwendig.

4. die Gastbeiträge

Ich habe den Eindruck, dass jeder der die «richtige» Haltung hat, einen Beitrag in der FR veröffentlichen kann. Es findet keine Qualitätskontrolle statt. Da schwärmt z. B. die Chefin eines Ökostromanbieters von Wind- und Sonnenenergie und wenn man auf die Webseite der Firma geht, stellt man fest, dass die Firma nur Wasserkraftstrom aus Österreich anbietet. Da stimmen dann auch schon mal die Zahlen nicht, aber die Haltung stimmt. Man braucht wenige Minuten, um auf solche Ungereimtheiten zu kommen. Ist das zu viel verlangt für Qualitätsjournalismus? Sie können natürlich sagen, dass Sie für die Aussagen der Gastbeiträge nicht verantwortlich sind, aber rechtfertigt das die Veröffentlichung minderer Qualität?

5. die sogenannten Interviews

Sie sind ein Paradebeispiel für den Unterschied zwischen kritischem Fragen und Stichwortgeben. Herr Will gibt z. B. immer den gleichen drei Leuten Stichworte. Kennt er keine anderen? Warum sollte ich das fünfte Interview mit derselben Person zum gleichen Thema lesen?

6. mangelnde Höflichkeit

Ich habe mich manchmal gefragt, ob meine Leserbriefe überhaupt angekommen sind. Ich habe es daher einmal mit einer Bitte um Bestätigung vergeblich versucht.

Ich habe einmal angefragt, ob es nicht möglich ist, wenn auf Studien verwiesen wird, den Link zu veröffentlichen. Warum muss ich zu Konkurrenzblättern gehen, um den Link zu finden?

Sie hielten es nicht für angebracht, darauf zu antworten. Ich war 30 Jahre im Vertrieb tätig. Meine Kunden haben immer eine Antwort bekommen, denn ich wollte, dass Sie künftig mein Gehalt finanzieren.

7. die Missachtung der Würde

Die FR hält die Achtung der Menschenwürde sehr hoch. Aber das gilt nur für die «Guten» mit der richtigen Haltung. Für Politiker (GRÜNE und manche Linke ausgenommen) und Polizisten gilt das nicht.

Da darf dann ein Greenpeace-Mitglied in einem Gastbeitrag A. Merkel für Millionen Tote verantwortlich machen. Ein Politiker darf als Automat verächtlich gemacht werden und Polizisten dürfen (in einem veröffentlichten Leserbrief) als «rassistische Eiterbeule» bezeichnet werden.

8. das seltsame Demokratieverständnis

In einem Artikel über Südkorea hieß es, dass dort es dort eine hoch entwickelte Demonstrationskultur bestehe. Fast jede Demonstration ende in einer Strassenschlacht mit der Polizei. Es war nicht ironisch gemeint, sondern als Merkmal einer funktionierenden Demokratie dargestellt.

In einem anderen Artikel hieß es, dass der Vorteil Frankreichs sei, dass nicht alles im Parlament entschieden würde sondern auch auf der Straße. Nach meinem Verständnis darf jeder seinen Unmut auf der Straße kundtun, aber die Entscheidungen sind in einer Demokratie im Parlament zu entscheiden.

Lesen Sei Ihre Zeitung eigentlich selbst und fällt Ihnen das nicht auf?

9. das Missionarische, das Dogmatische

Sie glauben, dass sie die Welt retten müssen. Vielleicht will die Welt aber gar nicht von Ihnen gerettet werden.

Sie befürchten durch das Verschwinden des Qualitätsjournalismus (d. h. der FR) eine Gefährdung der Demokratie. Vielleicht ist das Ross doch etwas zu hoch auf dem Sie sitzen.

Wenn jemand gegen die Kernenergie ist (was ja eine ehrenwerte Haltung ist), dann gehört er zu den Guten. Wenn man jedoch wie der Weltklimarat der Meinung ist, dass man auf Kernenergie nicht verzichten kann, um den Klimawandel aufzuhalten, dann nimmt man in den Augen der FR die Vernichtung der Menschheit in Kauf.

Dass es zu einem Problem durchaus zwei Meinungen geben kann, die sich zwar widersprechen, aber die man beide aus ehrenwerten Gründen vertreten kann, ist nicht vorstellbar.

Was in der FR Haltung heißt, heißt in der Theologie Dogma.

10. die Panikmache

Im Jahre 2005 (?) hat ein Statistiker deutsche und ausländische Zeitungen (u. a. die FR) auf «Panikmeldungen» untersucht. Das Ergebnis war, dass in deutschen Zeitungen bis zu viermal mehr Panikmeldungen erscheinen als in französischen oder spanischen Zeitungen. Ist Panikmache ein Zeichen von Qualitätsjournalismus oder Aktivismus?

In der Ausgabe vom 29.4. prangt auf der ersten Seite ein Bild von einer Mücke unter dem reißerischen Titel «Moskitos im Anflug».  Im Untertitel heißt es dann, dass die Gelbfiebermücke innerhalb von 30 Jahren Deutschland flächendeckend besiedeln wird. Wenn man aber den Text auf Seite 24 aufmerksam liest, dann heißt dort, dass die Gelbfiebermücke wohl mehr als 30 Jahre braucht, um nach Deutschland zu kommen.

Auf der ersten Seite wird mit einer Falschmeldung Panik erzeugt und hinten wird es dann im Kleingedruckten richtiggestellt. Das ist in meinen Augen Boulevard-Journalismus. Aber es kommt ja hauptsächlich auf die «Haltung» an, da muss man es nicht immer so genau nehmen im Qualitätsjournalismus.

Es läuft zurzeit eine Kampagne mit dem Ziel, junge Menschen davon zu überzeugen, dass der Weltuntergang durch den Klimawandel droht. Es sollen alle in Panik versetzt werden.

(Der Weltklimarat sieht das übrigens nicht so. Aber über dessen Meinung wird nur berichtet, wenn er zur Haltung der FR passt.)

Ich kann mir kaum etwas schlimmeres vorstellen, als ein Leben in permanenter Panik und Angst. Wer Kinder permanent in Angst und Panik versetzt, läuft Gefahr schwerste psychische Schäden zu erzeugen und das ist verwerflich.

Die jungen Leute fordern «Alles und das sofort.» In einer Demokratie gibt nie alles und erst recht nicht sofort. Was werden die jungen Leute denken, wenn sie feststellen, dass ihre Forderungen nicht erfüllt werden? Resignation und Abkehr von der Demokratie kann eine Folge sein. Andere mögen auf die Idee kommen, dass zur Verhinderung des Weltuntergangs auch Bomben gerechtfertigt sein können.

Warum unterstützt die FR das?

Ein Qualitätszeitung sollte in meinen Augen über Kampagnen berichten, aber nicht Teil der Kampagnen sein.

Ich sehe natürlich auch Ihre Seite. Es ist mir selbst einmal so gegangen, dass in der Monatsmitte nicht klar war, ob am Ende des Monats das Gehalt überwiesen wird. Da kann einem der Arsch schon auf Grundeis gehen.

Ich sehe auch manchmal aus Leserbriefen, dass zu mindestens viele Leser eine kritische Berichterstattung zu manchen Themen nicht wünschen. Wir fühlen uns einfach besser, wenn unsere Ansichten bestätigt werden.

Zeitungen haben es heute wirtschaftlich nicht einfach. Ich vermute, dass kluge Köpfe nach der Insolvenz das Zielpublikum der FR untersucht haben.

Leider gehöre nach 44 Jahren Lektüre (davon 39 Jahre als Abonnent) nicht mehr dazu.